Besser gehen – in nur sieben Schritten

Der Weg zum schmerzfreien Gehen (oder schnellerem Laufen) ist kürzer, als Sie denken: Sobald Sie sich für eine Beratung in unserem Hause entschieden haben, begleiten wir SIe in sechs Schritten von der Erstuntersuchung bis zur fertigen Einlage:

Schritt eins: Erstuntersuchung vereinbaren

Wenn Sie Einlagen verordnet bekommen haben oder prüfen möchten, ob orthopädisch-sensomotorische Einlagen für Sie gut sein könnten, vereinbaren Sie bitte vorab eine Erstberatung einschließlich Fuß-Scan und Bewegungsuntersuchung bei uns im Geschäft. Ohne Termin ist leider keine Erstberatung möglich!

Schritt zwei: Erstuntersuchung vorbereiten

Wichtig: Gesetzliche Krankenkassen bezahlen orthopädisch-sensomotorische Einlagen in der Regel nicht, und auch private Kassen übernehmen die Kosten für die Einlagen nicht immer zur Gänze. Gesetzliche Unfall-Versicherer, Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit tragen dagegen bisweilen Teile der Kosten für Arbeitsschuhe und -einlagen. Lesen Sie deshalb noch vor dem Besuch bei uns unsere Hinweise zur Kostenübernahme.

Schritt drei: Erstuntersuchung bei Gangart

Im Zuge der Beratung scannen wir ihre Füße zur weiteren Überprüfung und untersuchen überdies Ihren Bewegungsablauf per Geh- oder Laufuntersuchung. Je nachdem, wofür Sie Ihre Einlagen benötigen, untersuchen wir Ihre Bewegungsabläufe entweder auf einer Laufstrecke (GangArt, WorkArt) oder auf dem Laufband (RunArt).

Schritt vier: Beratungsgespräch

Nach der Untersuchung beraten wir Sie ausführlich darüber, was Sie als nächstes für Ihre Fuß- und Geh-Gesundheit tun können. Dabei empfehlen wir übrigens keineswegs nur unsere eigenen Einlagen, sondern je nach Bedarf auch bestimmte Schuhe – oder eine Behandlung beim Physiotherapeuten oder Orthopäden.

Schritt fünf: Einlagen-Fertigung

Als nächstes stellen wir Ihre Einlagen her. Sollten Sie sich für orthopädisch-sensomotorische Einlagen von Gangart entscheiden, dann maßfertigen wir diese jetzt per Fräsen an. Das kann je nach Bedarf und Ausgangslage bis zu zwei Wochen dauern – wir bitten daher um etwas Geduld.

Schritt sechs: Eingewöhnung

Sobald Ihre Einlagen fertiggestellt wurden, stellen wir Ihnen diese – noch ohne “Deckschicht” – zur Erstanprobe und Eingewöhnung zur Verfügung. Da Letztere einige Tage dauern und mit “Gewöhnungsschmerzen” einhergehen kann, beraten wir Sie dabei nochmals und geben Ihnen zudem Empfehlungen für erleichternde Fußgymnastik-Übungen an die Hand.

Schritt sieben: Schlusskontrolle

Ist die Eingewöhnung abgeschlossen, bitten wir Sie gegebenenfalls ein letztes Mal zu uns ins Geschäft: Bei einer Schlusskontrolle besprechen wir den Eingewöhnungsverlauf, fragen Sie nach möglichen Veränderungen bei Gangbild, Haltung und Beschwerden, und überprüfen nochmals Ihre Haltung mit den neuen Einlagen. Dann passen wird die Einlagen gegebenenfalls nochmals an, bevor wir sie abschließend mit einer Deckschicht nach Ihren Wünschen versehen.